Spaß hat es gemacht, soviel Besuch von lieben Menschen haben Bosse und ich bekommen: Danke dafür! 🤗 Bosse hat einen riesigen Job gemacht, sich täglich mit mir zusammen selbst überwunden. Es war seine dritte öffentliche Veranstaltung und er war immer allein im Ring, ohne Pferdekumpel. Trotz Aufregung unglaublich bemüht mir zuzuhören und ich trotz Aufregung bemüht ihm ein guter Partner im Ring zu sein. Wirklich schön! So ein tolles Pony! 😘
In unserer letzten Demo ist Bosse dann doch ziemlich an seine Grenzen gekommen. Auch mein Pony hat wohl Grenzen und hier beginnen dann eben auch erstmal meine Grenzen.
Bosse ist cool und souverän. Das heißt aber eben nicht, dass ihn alles vollkommen kalt lässt. Und die Souveränität kann sich eben auch darin äußern, dass so ein Pony nach reiflicher Überlegung beschlossen hat, dass der Ring kein guter Ort zum wohlfühlen ist. Ich habe in der Demo beschlossen ihm kleine Sequenzen Aufmerksamkeit abzufordern und einfache rahmende, bekannte Übungen anzubieten in denen er Sicherheit finden kann. Das hat ein wenig Ruhe gebracht, wirkliches Wohlfühlen war für ihn aber nicht mehr möglich. Und auch für mich war wirkliches wohlfühlen und loslassen schwer.
Und auch nicht gefragt. Denn ich musste auf Bosse aufpassen, präsent sein und ihn mehr und klarer führen als in den Demos zuvor. Das war auch für mich neu, denn im Alltag „streiten“ wir uns eher über andere Themen und Bosse braucht meine Führung nicht unbedingt, um Komfort in der Welt zu finden.
Was nehme ich aus all dem mit?
Erst einmal: Für mein Schimmeltier war der 3. Tag schlicht einfach zu viel (in einer Trainingssituation wäre ich nach dem wirklich schön verlaufenen zweiten Tag zufrieden gefahren).
Und dann: Bosses Ressourcen sind nicht unerschöpflich und auch er hat Grenzen. Da wir hier und da weiterhin öffentlich unterwegs sein werden, bin ich somit gefordert einen Weg zu finden, dass mein sonst so stark und verlässlich erscheinendes Pony mir ein wenig mehr Verantwortung abgibt und sich tatsächlich ein wenig mehr auf mich verlässt…
und vielleicht brauchen wir auch einfach nur noch ein wenig Übung, Zeit & Geduld um auch solche Herausforderungen restlos cool und souverän zu meistern. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.